Aktuell 

Seit heute morgen, 18.3. 2020 ist die Praxis vorübergehend geschlossen. Wir sind aber weiterhin für Sie telefonisch erreichbar.

Corona-Pandemie?

Aufgrund des Corona-Virus herrscht eine grosse Verunsicherung in der Bevölkerung.

Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Überblick zur Situation verschaffen.

Corona versus Influenza (oder was ist an dieser Grippe so speziell?)

In unseren Breitengraden herrscht Grippe-Hochsaison. Was sind aber die massgeblichen Unterschiede vom Coronavirus zu einer „normalen“ Grippe? Hier eine kleine Auflistung der Zahlen: 

Corona

Influenza

1,5 bis 4,5 Personen steckt ein Kranker im Schnitt an.

0,9 bis 2,1 Personen steckt ein Kranker im Schnitt an.

ca. 15 von 100 Erkranken schwer

ca. 2 auf 100 Erkranken schwer

Sterblichkeitsrate liegt ca. 1 – 1,5 Prozent. Diese Zahl ist aber relativ, da die Dunkelziffer der Erkrankten noch Unbekannt ist.

Sterblichkeitsrate bei etwa 0,1 Prozent

Tröpfcheninfektion, Inkubationszeit 14 Tage.

Tröfpcheninfektion, Inkubationszeit 3 Tage.


Zusammenfassend heisst dies: Corona ist nicht gefährlicher als eine Grippe wie wir sie jedes Jahr haben. Aber durch die lange Inkubationszeit ist die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken um einiges höher als bei einer saisonalen Grippe. Und hier liegt die Gefahr: Es können sich so innerhalb kurzer Zeit viele Menschen anstecken. Die Meisten Fälle verlaufen harmlos. Aber bei der Menge der Angesteckten gibt es immer einige Prozent die hospitalisiert werden müssen. Bei diesem erwarteten Ansturm kann vielleicht unsere medizinische Versorgung nicht mehr gewährleistet werden. Sinnvollerweise sollte man daher, auch aus Soliadrität zu den gefärdeten Risikogruppen, die nötigen Massnahmen ergreifen wie sie vom BAG vorgeschlagen werden. 

Zudem:  
Vorbeugen ist besser als Behandeln. Tragen Sie sorge zu sich:  

  • achten Sie auf genügend Schlaf.
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung:  Essen Sie viel Gemüse und Obst. Ergänzen Sie Ihre Ernährung mit hochwertigen ungesättigen Fettsäuren. Zucker bzw. Kohlenhydrate dürfen reduziert werden. Achten Sie beim Fleisch auf gute Qualität. Milchprodukte sind umstritten, wir empfehlen Ihnen diese nur in kleinen Mengen zu konsumieren und im Falle einer Erkrankung ganz weg zu lassen.
  • Trinken Sie viel stilles Wasser (3 Liter täglich)
  • Wir empfehlen Ihnen zudem, Ihr Immunsystem mit Nahrungsergänzungsmitteln zu unterstützen. Vorzugsweise stärkt natürliches Vitamin C und Zink die Abwehr. Gut sind auch Mischpräparate, achten Sie aber auf eine gute Qualität, bzw. auf einen natürlichen Ursprung der Vitamine.


    Bei Unsicherheiten freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen. 

Ihr Vitalcenter-Schwyz Team